Artikel (0)
Anzahl Artikel Einzelpreis
Zwischensumme 0,00 €
Zur Kasse

Registrieren » Passwort vergessen » Überprüfungs-E-Mail zusenden
Artikel (0)
Anzahl Artikel Einzelpreis
Zwischensumme 0,00 €
Zur Kasse

Registrieren » Passwort vergessen » Überprüfungs-E-Mail zusenden

Service + Beratung: 0 23 07 - 28 99 050

Home

Gesundheits-Lexikon

Das Gesundheits-Lexikon der Versandapotheke 1-Apo.de. 

Informationen zu verschiedenen Krankheitsbildern aus Ihrer Internetapotheke. 

Häufig besuchte Seiten:

Schlafstörungen | Sonnenbrand | SCHMERZ | Kopfschmerzen | allergischer Schupfen / Heuschnupfen
 Insektenstiche | Krampfadern | Luft im Darm | Reizmagen | Pilzbefall der Haut | Haemorrhoiden | Übergewicht | Akne

Wadenkrämpfe | Sodbrennen

 

 

« Zurück zur Übersicht

Amyotrophe Lateralsklerose (ALS)

Was ist das? - Definition
Die ALS ist eine Erkrankung des Rückenmarks und einzelner Hirnnerven. Es kommt zu einer chronisch fortschreitenden Schädigung der motorischen Nerven, welche die Muskeltätigkeit steuern.
Wie wird es noch genannt? - Andere Bezeichnungen
- Myatrophische Lateralsklerose - motor neurone disease - Maladie de Charcot

Wie kommt es dazu? - Mögliche Ursache
Ein aus dem Gehirn kommender Nervenimpuls wird in bestimmten Bereichen unseres Rückenmarks auf den zugehörenden Muskel übertragen. Bei der ALS ist diese Übertragung gestört. Folge sind Lähmungen der betroffenen Muskeln. Es handelt mit 2/1000 000 Erkrankungsfällen um eine sehr seltene Erkrankung, deren genaue Ursache unbekannt ist. Betroffen sind meist Männer zwischen 50 und 70 Jahren.


Wie macht es sich bemerkbar? - Symptome
Man unterscheidet, je nachdem welche Nervenbereiche befallen sind, unterschiedliche Verläufe. Da es sich um eine rein muskuläre Erkrankung handelt, kommt es immer zu zunehmender Muskelschwäche, in der Regel aber auch zu Sensibilitätsstörungen oder Beeinträchtigungen der Gedächtnisleistung. Sind besonders bestimmte Hirnnerven betroffen, spricht man von einer Bulbärparalyse. Hier fallen Sprech- und Schluckstörungen auf, erst später kommt es zu generalisierten oder lokalen Muskelschwächen.
Bei einem Befall des Rückenmarks (klassische ALS) ist das Sprechen nicht beeinträchtigt, aber es zeigen sich langsam fortschreitende Muskelschwächen bis hin zur Lähmung oder Spastik. Typisch sind durch die Haut hindurch sichtbare unwillkürliche Muskelzuckungen und Rückbildungen der betroffenen Muskeln. Die Erkrankung beginnt meist in einzelnen Muskelpartien und kann sich auf die gesamte Muskulatur ausbreiten. Es gibt aber auch Verläufe, in denen einzelne Muskeln völlig intakt sind, andere dagegen fast gelähmt.


Wie geht es weiter? - Verlauf und Komplikationen
ALS ist eine unheilbare Erkrankung, welche nach einem teils jahrelangem Verlauf immer zum Tode führt.
Bei der sogenannten bulbären Form können die Betroffenen mit der Zeit immer weniger sprechen, bis sie sich gar nicht mehr über Sprache verständigen können. Da das Schlucken immer beschwerlicher wird, nehmen sie rapide ab und müssen über eine Sonde ernährt werden.
Bei der klassischen ALS sind die Betroffenen über kurz oder lang auf einen Rollstuhl angewiesen, da sie aufgrund der Muskelschwäche nicht mehr gehen können. Kommt es zu einem Befall der Atemmuskulatur wird eine künstliche Beatmung nötig.


Was kann noch dahinter stecken? - Krankheitsbilder mit ähnlichen Symptomen
Im Gegensatz zur Multiplen Sklerose kommt es bei der ALS nicht zu Darm- und Blasenfunktionsstörungen.
Die Poliomyelitis ("Kinderlähmung") betrifft meist Kinder und führt zu akuten Lähmungen, welche sich teilweise wieder zurückbilden können.
Beginnt die ALS mit Störungen des Sprechens und Schluckens, wird sie anfangs nicht selten mit einem Schlaganfall verwechselt.


Was rät die Großmutter? - Hausmittel und Verhaltenstipps
- Bei unklaren, sichtbaren Muskelzuckungen, Schluck- und Sprechstörungen muss sofort ein Arzt aufgesucht werden!


Bearbeitungsstand: 10.11.2016

Quellenangaben:
Thieme, Lexikon der Krankheiten und Untersuchungen, (2006) - Masuhr, Neumann, Neurologie, Thieme, (2005), Aufl. 5 - W.F. Haupt et al., Neurologie und Psychiatrie für Pflegeberufe, Thieme, (2009), 10. Auflage


Die Information liefert nur eine kurze Beschreibung des Krankheitsbildes, die keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt. Sie sollte keinesfalls eine Grundlage sein, um selbst ein Krankheitsbild zu erkennen oder zu behandeln. Sollten bei Ihnen die beschriebenen Beschwerden auftreten, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Gesundheits-Lexikon

Das Gesundheits-Lexikon Ihrer Versandapotheke 1-Apo.de versorgt Sie mit Informationen zu verschiedenen Krankheiten.
Durch unser Lexikon erfahren Sie mehr über: Symptome, Verlauf, Hausmittel und teilweise auch Produktempfehlungen für die Selbstmedikation.  

Newsletter


Der Newsletter der Internetapotheke 1-Apo.de versorgt Sie regelmäßig mit nützlichen Informationen rund um das Thema Gesundheit. Über Sonderangebote und Aktionen sind Sie mit dem Newsletter der Onlineapotheke 1-Apo.de bestens informiert.